SDG 5: Gender equality

UNSICHTBAR

unsichtbar-header-2
UNSICHTBAR
Start date
Our aim

Das UNSICHTBAR-Team möchte in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstler*innen und inhaltlichen Expert*innen, im Rahmen eines mehrtätigen Symposiums, eine sowohl emotionale als auch fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema „Sexuelle Gewalt“ und seine individuellen, aber auch gesellschaftlichen Auswirkungen aufmerksam machen.

Our motivation

Sexuelle Gewalt kann in verschiedensten, oftmals auch versteckten Formen auftreten. Keine davon bedarf einer Wertung und soll in ihrer Individualität ernstgenommen werden. Hierzu möchte UNSICHTBAR beitragen. Dabei sollen vor allem Situationen behandelt und aufgegriffen werden, die in der Gesellschaft oftmals bagatellisiert werden; und dennoch gravierende Auswirkungen auf die Opfer haben. Vor diesem Hintergrund schafft UNSICHTBAR einen interdisziplinären Diskurs, der als Sprachrohr für Betroffene und deren Leiden fungiert, und die Folgen sexueller Gewalt offenbaren soll. Es soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass die entstandenen Traumata bzw. psychischen Verletzungen oft weitaus gravierender sind als den Betroffenen und ihren Angehörigen bewusst ist und auch gesellschaftliche Auswirkungen haben können.

Es soll ein Raum der Solidarität und Gemeinschaft errichtet werden, der die individuellen Schicksalsschläge betroffener Personen aus dem Schlagschatten der Verdrängung und Bagatellisierung, dem damit einhergehenden Gefühl der UNSICHTBAR-keit, in das Licht der öffentlichen Wahrnehmung und Sichtbarkeit bringt. Aus Wegschauen und gesellschaftlicher Tatenlosigkeit wird Bewusstsein und Unterstützung.

Our means

Das interdisziplinäre Symposium UNSICHTBAR gliedert sich in drei Teile: einen intermedialen/darstellerischen, einen informativen und einen interaktiven Part. Künstler*innen und fachliche Expert*innen arbeiten eng zusammen, um die Thematik „Sexuelle Gewalt“ sichtbar zu machen.

Den Kern von UNSICHTBAR bildet eine intermediale/darstellerische Ausstellung. Die Thematik „Sexuelle Gewalt“ soll durch die Zusammenarbeit verschiedenster Künstler*innen in Form eines künstlerischen Symposiums dargestellt werden. So soll das Gefühl bzw. der Seelenzustand nach sexuell missbräuchlichen Erlebnissen aufgezeigt werden. Die dargebotenen künstlerischen Werke, die sowohl bildende Kunst, Film, Literatur oder Performance umfassen können, gewähren den Rezipient*innen einen Einblick in den Gedankenkosmos eines Opfers von sexueller Gewalt. Sie fördern die emotionale Auseinandersetzung mit der Thematik „Sexuelle Gewalt“ und steigern Bewusstsein und Mitgefühl.

Begleitet wird unsere intermediale/darstellerische Ausstellung von informativen Side-Events und einer abschließenden Podiumsdiskussion. Um die Thematik der sexuellen Gewalt näher zu beleuchten, werden an den Ausstellungstagen unterschiedlichste fachliche Expert*innen, wie Frauenorganisationen, Frauen- und Mädchenberatungsstellen oder Psycholog*innen und Traumapädagog*innen herangezogen, die im Rahmen von Vorträgen, Workshops und Seminaren inhaltliche Impulse zum Thema geben. Eine abschließende Podiumsdiskussion soll zusätzlich eine interdisziplinäre Interaktion zwischen Künstler*innen und fachlichen Expert* innen bezüglich Sexueller Gewalt ermöglichen. Ziel unserer informativen Maßnahmen ist es einerseits die Thematik „Sexuelle Gewalt“ besser zu verstehen und andererseits individuelle Lösungen zur Trauma-Bekämpfung und gesellschaftliche Präventionsmaßnahmen aufzuzeigen.
Ein besonderes Anliegen des UNSICHTBAR Teams ist dabei der Einbezug von Mädchen und jungen Frauen. Auch sie sollen im Rahmen von UNSICHTBAR eine Stimme bekommen. Mithilfe von - speziell auf diese Zielgruppe - ausgerichteten Side-Events zur Thematik „Sexuelle Gewalt“, möchten wir durch die Partizipation junger Mädchen, ganz im Sinne von „Nein heißt Nein“ und „Stopp ist Stopp“ präventiv gegen sexuelle Gewalt/sexuellen Missbrauch arbeiten und vorgehen. Darüber hinaus soll der Aspekt der Selbstbemächtigung durch die Aufklärung über ihre (Menschen-)Rechte, behandelt werden.

UNSICHTBAR ist eine interaktive Veranstaltung. Besucher*innen werden von Beginn an aktiv mit einbezogen. Am Anfang unserer intermedialen/ darstellerischen Ausstellung besteht beispielsweis für alle Besucher*innen die Möglichkeit ein Sofortbild von sich selbst schießen zu lassen, welches sie während des gesamten Aufenthalts behalten sollen. Eine riesige Wand im Veranstaltungsraum, auf welcher in großen Buchstaben „Du bist sichtbar!“ steht, wird aufgebaut sein. Auf dieser stehen, anonymisiert, unzählige Geschichten von Opfern sexueller Gewalt. Betroffene Frauen und Männer finden hier Raum und Platz, ihre Geschichte nach außen zu tragen und sich von der Scham, welche diese Thematik oftmals mit sich bringt, zu befreien. Die Gäste haben nun die Möglichkeit ihr Sofortbild auf die Wand zu kleben und - wenn gewünscht - auch noch eine Geschichte hinzuzufügen. Somit wird „Awareness“ für die im Stillen leidende Opfer geschaffen. Der*die Besucher*in wird durch das Kleben des Fotos auf die „Sichtbarkeits-Wand“ selbst Teil der Ausstellung. Jeder Mensch, egal wie alt, egal welchen Geschlechts, egal welcher Herkunft, bekommt hier die Möglichkeit seine*ihre Erfahrung, Ängste und Wünsche mit den anderen/ nachfolgenden Besucher*innen (anonym) zu teilen. Darüber hinaus können Menschen, die nicht betroffen sind, durch das
Kleben des eigenen Bildes ein Zeichen für Anteilnahme und Verständnis setzen. Dadurch wird unser Ziel, Awareness in Bezug auf die Thematik der sexuellen Gewalt zu schaffen und gleichzeitig Opfer zu stärken, erneut hervorgehoben. Auch unsere informativen Side-Events in Form von Workshops oder Q&A-Sessions sind sehr interaktiv gestaltet. Vor allem die begrenzte Teilnehmer*innenzahl von 20 Personen pro Side-Event trägt dazu bei einen gelungenen Austausch und Interaktion zu ermöglichen.

Recent Activities

Activities

More information on our upcoming activities will follow shortly.

Lead contact

Livia Klein

Communications Team Member

Project partner

logo-soroptimist-international-austria

Soroptimist International Austria

Grünentorgasse 19A/6
1090 Vienna
Österreich

Team

Round Table on "Women with Disabilities - Achievements and Challanges ahead"

© UNSA Vienna
Executive Summary

In order to mark the International Women's Day we have organized a round table with the goal of addressing the challenges that women with disabilities face, but even more, to present strategies of empowerment, as well as to showcase best practice examples of how women and girls with disabilities have conquered and excelled in different fields.

Date
Time
17:30
Venue
Sigmund Freud University, Freudplatz 1, 1020 Vienna, Room 2002
Event details

Opening remarks:

  • Helena Gabriel, MA, UNSA Vienna
  • Mag.a Dr.in Gabriele Sprengseis, Österreichischer Behindertenrat

Panelists:

  • Mag.a Elisabeth Udl, Verein Ninlil
  • Dr.in Marisa Mühlböck, discovering hands
  • Mag.a Christina Wurzinger, Österreichischer Behindertenrat
  • Mag.a Bernadette Feuerstein, Selbstbestimmt Leben Österreich
  • Eva Kopf, UN Women Austria
Registration

Registration is closed.

Event report

The whole event can be watched via video on our UNSA Vienna Facebook page.

Register

Expert Meeting on the Role of Women in Organised Crime

Executive Summary

On the 2019 International Day for the Elimination of Violence against Women, the United Nations Studies Association (UNSA) Vienna organized an expert meeting on women’s roles in organised criminal activities and human trafficking networks. Further, the topic of organised crime related femicide was debated by the experts.

Date
Venue
Location: Vienna International Centre, Wagramer Straße 5, 1400 Vienna, UNIS Multimedia Room, GO545
Event details

Experts

  • H.E. Ms. Alicia Guadalupe Buenrostro Massieu, Permanent Mission of Mexico
  • Mag. Colin Craig, UNODC, SHERLOC Focal Point

  • Mag.a Citlalin Castaneda de la Mora, UNODC, Organized Crime and Illicit Trafficking Branch 

  • Dr. Anna Alvazzi del Frate, Alliance of NGOs on Crime Prevention and Criminal Justice
  • Mag.a Evelyn Probst, LEFÖ - Intervention Centre for Trafficked Women Austria 

  • Dr. Michael Platzer, UNSA Vienna, FEMICIDE Publication Editorial Team 

  • Prof. Alessandra Dino, University of Palermo

  • Dr. Marie-Helen Maras, John Jay College of Criminal Justice, New York

Registration

Registration is over.

Event report

All statements of our experts will be published in our next FEMICIDE publication.

Femicide

femcide-team
Photo © Christina Hein
Femicide
Start date
Our aim

Die Arbeit des FEMICIDE-Teams zielt darauf ab, das Bewusstsein für das Thema „Femizid“ – tödliche Gewalt gegen Frauen aufgrund ihres Geschlechts – zu schärfen und den Austausch über das Thema „Femizid“ im Rahmen der Vereinten Nationen zu fördern.

Our work

Seit 2012 fordert das FEMICIDE-Team, das sich voll und ganz der Beendigung aller Formen von Gewalt gegen Frauen widmet, globale Maßnahmen, um die tödliche Gewalt gegen Frauen aufgrund ihres Geschlechts zu beenden und zeigt, was getan wurde und was getan werden muss, um die Sicherheit von Frauen in Konflikten und auf der Flucht zu verbessern. Das FEMICIDE-Team macht die Menschen auf den Missbrauch und den Femizid älterer Frauen aufmerksam, befasst sich mit dem Problem zeitgenössischer Formen der Versklavung von Frauen und Mädchen, thematisiert die staatliche Verantwortung in Bezug auf Femizid und fordert die Einrichtung eines Femicide Watch in jedem Land.

Leider gibt es immer noch viele Formen von Gewalt gegen Frauen und so viele Manifestationen von Femiziden, die adressiert werden müssen.

Mittlerweile gibt es 14 Ausgaben der FEMICIDE-Publikation und zahlreichen Veranstaltungen zu diesem Thema. Das FEMICIDE-Team hat das Bewusstsein für abscheuliche, nicht strafrechtlich verfolgte Verbrechen geschärft, die seit vielen Jahren von den UN-Mitgliedstaaten stillschweigend beobachtet werden.
Bis die Gewalt gegen Frauen und der Femizid ausgerottet sind, wird die Arbeitdes FEMICIDE-Teams nicht beendet. Ein langer Kampf liegt vor uns, wir sind jedoch voller Hoffnung.

Die Tatsache, dass die ersten FEMICIDE-Bände und die Ergebnisse unserer FEMICIDE-Veranstaltungen von den Delegierten als wichtige Ressourcen für die Aushandlung und Annahme der ersten Resolution zu geschlechtsspezifischen Morden durch die Generalversammlung im Jahr 2013 verwendet wurden, bestätigt die Relevanz unserer Arbeit. Eine zweite Resolution folgte im Jahr 2015.

Our means

Zu diesem Zweck nutzt das FEMICIDE-Team die FEMICIDE-Publikationsreihe, die Femicide-Watch Online-Plattform und die FEMICIDE-Veranstaltungen.

Recent Activities

Activities

: Submission deadline extended: FEMICIDE Volume XIV: Femicide in the History and Presence of Pandemics

For the fourteenth Volume of the Femicide Publication, we are calling for submissions addressing Femicide in the History and Presence of Pandemics.

: Why Collecting Data on Femicide Matters

Why collecting data on femicide matters? In collaboration with UNODC and SAGE (Students Advocating for Gender Equality),  UNSA Vienna is hosting, on December 8, an online event to talk about the paramount importance that data collection on femicide has. On this occasion, the Volume XIII of the UNSA Vienna FEMICIDE Collection “Collecting Data on Femicide” will be introduced.  

: FEMICIDE Volume XIII is out now!

On the occasion of the "International Day for the Elimination of Violence against Women and Girls" we are honored to present to you FEMICIDE Volume XIII on "Collecting Data on Femicide".

Read here UNSA Vienna's statement on Turkey’s withdrawal from the Istanbul Convention

On this given occasion, namely the COVID-19 crisis, FEMICIDE Volume XIV, Femicide in the History and Presence of Pandemics, aims to analyze and question the impact of pandemics on the issue of femicide from diverse perspectives.

Celebrating women’s leadership within the present global context.